, Esther Ferrari

Jahresbericht 2018 der Präsidentin

Dank zahlreicher Vereine und Organisationen mit ihren aktiven Mitgliedern zeigte sich auch im letzten Jahr ein lebendiges Dorf Brunnadern: Kinder besuchten die J+S Kurse des Skiclubs, nutzten das Riegenangebot des Turnvereins, begeisterten sich für die Abenteuer in der Pfadi und den Chlaus im Wald. Für das weibliche Geschlecht bot der Frauen- und Landfrauenverein lehrreiche aber auch gesellige Anlässe, die Männer trafen sich am wöchentlichen Pensioniertenstamm und in der Männerriege. Die Brunnödliger Musikgesellschaft, das Bruggekino und die Dorfbibliothek sowie der Weihnachtsmarkt und Adventskranz beim Dorfbrunnen waren ein Muss für alle Musik- und Kulturfans. Sportbegeisterte nutzten die unterschiedlichsten Angebote der Sportschützen, des Turnvereins und Tennisclubs. Viele weitere Anlässe wurden auch von anderen Institutionen, Vereinigungen und Körperschaften organisiert – das Forum Brunnadern sorgte mit ihrer Jahresagenda wie immer für einen idealen Überblick.

Das Forum Brunnadern kümmerte sich um seine Aufgaben, die in den revidierten Statuten festgehalten und im Ressortsystem organisiert sind. Die Hauptversammlung Ende März und Präsidentenkonferenz anfangs November boten wiederum Gelegenheit für den Austausch mit unseren Mitgliedern. Beim Jahresessen kurz vor Weihnachten genossen wir das gemütliche Beisammensein. An insgesamt vier Vorstandssitzungen diskutierten wir über die Anliegen der Ressortverantwortlichen und beschlossen das weitere Vorgehen bei den unterschiedlichsten Projekten und Aufgaben.

Kurt Müller montierte die drei neuen Dorfeingangstafeln am Strassenrand, die allen Interessierten eine ideale Möglichkeit bieten, auf die Anlässe und das Angebot im Dorf hinzuweisen. An den beiden Kulturtafeln beim Volg wurden nicht nur kulturelle Events publiziert, sondern auch auf das Schüür-Angebot aufmerksam gemacht.

Dank dem Engagement von Max Huser ist Brunnadern mit Isabelle Bühler nach wie vor im Schulrat Neckertal vertreten und das Forum-Ressort «Wirtschaft» wird seit dem Frühling von Christoph Kräutler geleitet. Schön, dass er zusammen mit seiner Partnerin Daniela Abderhalden und weiteren Helfern-/innen auch die Aufgaben rund um den Samichlaus übernommen hat.

Durch Albert Zellweger klappte ausserdem der Informationsaustausch mit der Gemeinde Neckertal. Er informierte uns u.a. über die Feierlichkeiten im September 2019 zum zehnjährigen Gemeindejubiläum, musste aber auch die Verschiebung des geplanten Ehrenanlasses bekanntgeben. Nach drei Teilnahmen am Gemeindeduell «schweiz.bewegt» und einem Sieg gegen Ebnat-Kappel entschied sich das OK unter Albert’s Leitung für eine voraussichtlich dreijährige Pause.

In Zusammenarbeit mit Neckertal Tourismus stellte unter meiner Leitung ein vierköpfiges Wanderführerteam wiederum ein vielfältiges Programm zusammen. Zu jeder Jahreszeit, u.a. am Gemeindeduell im Mai wurden interessante Routen mit unterschiedlichen Anforderungen angeboten. Auch wir Einheimische entdeckten immer mal wieder einen unbekannten Weg und nahmen eine uns nicht bewusste Vielfalt wahr. Ab 2019 werden wir von Edith & Ueli Lieberherr unterstützt; sie wohnen im Bächli und wollen hauptsächlich für Senioren geeignete Halbtages-Wanderungen anbieten.

Nadine Bleiker war als Bereichsleiterin «Information/PR» nicht nur für das Aktualisieren der Website, sondern auch für die Neumitgliederwerbung zuständig. Sie unterbreitete Vorschläge für eine verstärkte Präsenz und kümmerte sich von A-Z um einen Werbeflyer. Diesen hielten wir im Spätherbst druckfrisch in unseren Händen und verschickten ihn im November an eine vom gesamten Vorstand persönlich zusammengetragene Adressliste. Der Flyer wird auch in den Neuzuzügermappen der Gemeinde zu finden sein und von uns sporadisch mit Hinweisen auf Brunnödliger Anlässe verschickt. Bereits im Sommer realisierte Nadine den Facebook-Auftritt.

Auch die administrativen Aufgaben in den Bereichen «Geschäftsstelle» und «Finanzen» wurden von zwei Fachfrauen selbständig erledigt. Anny Bleiker sorgte für die Protokollführung, den Druck und Versand der Einladungen zur Hauptversammlung sowie allgemeine Sekretariatsarbeiten. Monika Frick war verantwortlich für die pünktliche Bezahlung der Kreditoren, die Mitgliederverwaltung inkl. Jahresbeitrag und die Erstellung der Jahresrechnung sowie des Budgets.

Mit einem grossen zeitlichen Aufwand und viel Leidenschaft führte Max Huser sein Ressort «Vereine/Bühne/Dorfbildpflege» auch im vergangenen Jahr:
Er organisierte die jährliche Präsidentenkonferenz, lud die Vereine und Organisationen dazu ein und stellte aufgrund der vorgängigen Terminumfrage eine provisorische Jahresagenda 2019 zusammen. An diesem Abend wurde auf die Wünsche und Anliegen eingegangen, wichtige Fragen konnten am Tisch geklärt werden und die handliche Brunnödliger Agenda erschien ein paar Wochen später in sämtlichen Haushalten. Auch für das zehnjährige Gemeindejubiläum startete Max bei den Dorf-Vereinen eine Umfrage und lud aufgrund der Interessenbekundungen anfangs November zu einem Koordinationstreffen ein.

Nach einem Wasserschaden in der Mehrzweckhalle wurde zusammen mit der Schule und den Vereinen eine umfassende Sanierung beschlossen. Max erhielt bei den Umbau- und Reinigungsarbeiten sowie beim Aus- und Einräumen von diverser Seite Unterstützung, allen voran vom Bühnenwart-Paar Anny und Fredy Bleiker. Im Herbst wurde diese Riesenarbeit erfolgreich abgeschlossen und man kann sagen, alles ist wieder wie neu. Diverse Anschaffungen zu Lasten der Bühnenkasse waren nötig und Max sorgte für die Abklärungen, Bestellungen und Installationen.

Nebst dem Montieren der festlichen Weihnachtsbeleuchtung, dem Aufstellen und Schmücken der Christbäume, dem Unterhalt der über dreissig Sitzbänkli, dem Blumenschmuck beim Dorfbrunnen und der Beflaggung der Dorfstrasse bei besonderen Anlässen gehört seit dem Frühling bestimmt auch der neu gestaltete Bahnhofplatz mit diversen Gästeinformationen zur Dorfbildpflege. Max konnte auch bei diesen Arbeiten auf die Mithilfe von Walter Ferrari, des Schüür-Teams und den Verantwortlichen von Neckertal Tourismus zählen. An dieser Stelle ein besonderes Dankeschön an Peter Isenring; er hielt in den letzten Jahren die 36 Brunnödliger Sitzbänkli in «Schuss», musste diese Aufgabe aber leider vor kurzem aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Max machte sich sofort auf die Suche nach einem Nachfolger und erhielt von Röbi Knecht spontan eine Zusage.

Dank engagierter Ladenbetreiber und Dienstleistungsanbieter steht uns allen, trotz Wegzüglete der Polizeistation nach wie vor eine breite Palette für die Grundversorgung zur Verfügung. Auch zur Schliessung der Poststelle Brunnadern anfangs November gibt es verständlicherweise verschiedene Meinungen; für mich persönlich sind aber die viel längeren Öffnungszeiten der Postagentur im Volg ein grosser Vorteil. Nutzen wir das Angebot und halten den Slogan «Brunnadern, ein Dorf zum Wohnen & Leben» aufrecht!

Ich danke allen von Herzen, die sich mit Begeisterung für ein lebendiges Brunnadern einsetzen. Ganz speziell meinen Vorstandskolleginnen Nadine, Anny und Monika sowie meinen Vorstandskollegen Max, Christoph und Albert für ihre Unterstützung im 2018 und in Zukunft.

Brunnadern, 27. März 2019